Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Hingucker

Im Februar bekamen die Klassen 4a, 4b und die 4e Besuch von Museumspädagogen aus der Wewelsburg.

An zwei Tagen wurden gemeinsam die Themen Ausgrenzung, Anders sein und der Holocaust am Beispiel des Buches “Die Hingucker“ der Autorin Ursula Kraft zu erfahren. 

In dem Buch werden, ähnlich wie im dritten Reich, die “Grünaugen“ von den anderen Bewohnern Weinachs verachtet, erniedrigt und verfolgt. Eine Gruppe von Kindern (Hingucker) stoppt mit der Hilfe weniger Erwachsener diese Geschehnisse. 

Am ersten Tag haben wir die Bewohner Weinachs kennengelernt, ein paar Szenen aus dem Buch nachgespielt und andere Spiele gemacht.

Am zweiten Tag waren wir dann an der Wewelsburg zu Gast. Als Zeichen gegen die Hetzen haben wir an dem Tag alle etwas Grünes angezogen. Zuerst haben wir weiter mit dem Buch gearbeitet. Später haben wir dann erfahren, dass ganz ähnliche Vorfälle auch bei uns in Deutschland geschehen sind. Außerdem haben wir das Museum besucht, bei dem wir viel über diese Zeit erfahren konnten.

Das waren für alle Beteiligten zwei sehr interessante Tage. Vielen Dank dafür.

Bilder 

Kinderzitate

Joyce: Es war toll, dass wir uns in andere Rollen versetzt haben. Die Grünaugen wurden auf die Insel gebracht und die Leute, die dagegen waren, auch.

Sara: Ich finde toll, dass wir gesagt haben, dass jeder Mensch gleich ist.

Zoe: Wir haben eine spannende Geschichte gehört und tolle Spiele dazu gespielt.

Ida: Ich finde gut, dass die Hingucker sich dafür einsetzen, weil doch alle gleich sind. Ich finde gut, dass sie sich das nicht gefallen lassen. Wir müssen respektieren, dass Menschen unterschiedlich sind. Keiner ist schlechter, weil er grüne Augen hat.

Max: Wir haben viel erfahren. Die Geschichte des 2. Weltkriegs ist sehr traurig.

Marius: Das darf nie wieder passieren.

Über das Buch

Einfühlsam und spannend wird erzählt, was geschehen kann, wenn sich ganz allmählich ein Netz von Fremdenfeindlichkeit über einen Ort legt. Vor allem aber zeigt diese Geschichte, dass es mit Wachsamkeit und Zivilcourage möglich ist, sich solchen Strömungen entgegenzustellen. Darüber hinaus erzählt sie von einer unerschütterlichen Freundschaft in schwierigen Zeiten. (Quelle: Buckecker Verlag) 

Kontakt

Liboriusschule Salzkotten

Am alten Hellweg 1
33154 Salzkotten

05258 936280
lbrsschlslzkttnd

Rektorin: Anne Kemper
Sekretariat: Cornelia Beyer

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.