• Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • images/SlideShow/5_Banner.jpg
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Ein Highlight in der Verkehrserziehung
Wann hat man schon einmal die Möglichkeit einen LKW zur Verfügung zu haben, damit Kinder Erkenntnisse gewinnen, die sie vielleicht einmal vor schlimmen Unfällen bewahren können. Diese Chance wurde den Kindern der Klassen 4a, 4b, 4c, 4d und 4e am 18.06.2014 geboten.
Ein LKW wurde von der Firma Gees auf dem Schulgelände geparkt, um die Problematiken des toten Winkels und des Bremsweges praktisch erfahrbar zu machen, wofür wir uns bei Frau Gees, der Mutter von Kindern unserer Schule, herzlich bedanken.
Unterstützung erhielt Frau Gees vom Verkehrspolizisten Herrn Jäger.


Einige Kinder berichten hierüber:
Dass LKW-Fahrer ein ganz schön schwieriger Beruf ist, haben wir heute erfahren. Es gibt einige Stellen, die der LKW-Fahrer selbst durch den Seitenspiegel nicht sieht. Dass der Bremsweg ziemlich lang ist, haben wir uns durch ein Experiment klar gemacht. Wir durften auch in den LKW steigen und selber den toten Winkel erkennen.
Frau und Herr Gees haben uns den toten Winkel bei einem LKW sehr gut erklärt.
(Nick, G., Klasse 4a)


Als Frau Gees uns den toten Winkel beim LKW gezeigt hat, war ich erschrocken, dass ein LKW-Fahrer so wenig sieht. Wir Kinder durften uns um den LKW verteilen und jeweils ein Kind durfte sich auf den Fahrersitz im LKW setzten und sagen, welche der anderen 19 um den LKW verteilten Kinder es sieht und welche sich im toten Winkel befinden.
Dann haben wir einen Bremstest gemacht. Ein Kind durfte immer möglichst schnell laufen und wenn Frau Gees „Stopp“ gesagt hat, sollte das Kind auf Anhieb anhalten. Da konnte man gut erkennen, dass man einen langen Bremsweg hat.
(Elisa, Klasse 4a)


Am Mittwoch, den 18.06.2014 haben wir mit Frau Gees, der Mutter einer Klassenkameradin von uns, viel über den toten Winkel am LKW gelernt. Unsere Lehrerin Frau Gudermann hat sich in den LKW gesetzt und wir Kinder haben uns um den LKW irgendwo verteilt. Dann hat sie uns zugerufen, welche Kinder sie sieht und welche nicht. Mit Hütchen hat Frau Gees dann markiert, wo sich überall tote Winkel beim LKW befinden. Später durften wir uns auch in den LKW setzten und den toten Winkel erkennen.
Ich würde so etwas gerne noch einmal machen, denn es hat sehr viel Spaß gemacht.
(Sidney, Klasse 4a)


Wir haben gelernt, wie gefährlich es im toten Winkel ist und dass LKWs einen ganz schön langen Bremsweg haben. Man muss sich merken: Wenn du den LKW-Fahrer siehst, ob im Spiegel oder im Fenster, so kann er dich auch sehen. Du musst aber trotzdem immer noch zusätzlich darauf achten, Blickkontakt mit dem LKW-Fahrer zu haben.
(Wadim, Klasse 4a)

Wenn du etwas weiter weg vor dem LKW stehst, sieht der LKW-Fahrer dich. Aber wenn du ganz nah vor dem LKW stehst, sieht er dich nicht. An den beiden Seiten musst du darauf achten, dass der LKW-Fahrer dich nur sehen kann, wenn auch du ihn im Spiegel siehst. Es ist klar, dass er dich hinter dem LKW nicht sehen kann.
Hieran wird klar, dass LKW-Fahrer ein sehr schwieriger Beruf ist.
(Janik, Klasse 4a)

Die Mutter von Ilka hat uns gezeigt, wo sich der tote Winkel beim LKW überall befindet. Der tote Winkel ist nämlich überall dort, wo der LKW-Fahrer um seinen LKW herum nichts sehen kann, z.B. direkt vor seinem LKW. Sie hat uns auch erklärt, wie gefährlich es ist, wenn ein Kind plötzlich auf die Straße läuft. Auch wenn der LKW-Fahrer sofort bremst dauert es sehr lange bis der LKW anhält, da er einen sehr langen Bremsweg hat. Wir haben das mit dem Bremsweg selber ausprobiert, indem wir gelaufen sind und die Mutter von Ilka immer „Stopp“ gerufen hat, als wir anhalten sollten.
(Michelle , Klasse 4a)

Kontakt - Impressum

Links im Internet

Grundschule | Liboriusschule Salzkotten | 2013